Zu den Seiteninhalten gehen Zur Hauptnavigation gehen Zur Seitennavigation gehen

Christine Kayser-Fischer

Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin

Über mich

Berufserfahrungen

  • freie Mitarbeiterin in Familienbildungsstätten
  • in freier Praxis seit 1983
  • Eltern-Coaching , Vätergruppen, Mutter-Vater-Kind-Gruppen, Beratung in der Erziehung
  • Adoptionsvorbereitung
  • Begleitung im Elternwerdungsprozess
  • Pflegeelternberatung
  • Seminare, Workshops in der Erwachsenbildung rund um Familie

Aus- und Weiterbildung

Zulassungen und Genehmigungen

  • Approbation zur vertragsärztlichen Versorgung als Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin durch die Bezirksregierung Köln
  • Anwendung von analytischer Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen, begleitender Elterntherapie, als Einzelbehandlung durch die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Bezirksstelle Köln

Qualitätssicherung

  • Qualitätszirkel mit Kolleginnen und Kollegen die analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie ausüben
  • Fortbildungsnachweise für die KV mit Zertifikat
  • Qualitätsmanagement-Handbuch Praxis Kayser-Fischer

Leitbild

» Der wahre Beruf des Menschen ist, zu sich selbst zu kommen.« (Hermann Hesse)

Probleme sind alltäglich, daraus resultierende Krisen beinhalten noch unverstandene Entwicklungsaufgaben der betreffenden Individuen.

Leid ist somit vielfältig, prägt unser Dasein im Hier und Jetzt.

Kummer, Sorgen, Nöte, Trauer, Schmerz, Verzweiflung erkennen, verstehen, bewusst fühlen, bearbeiten, reflektieren, kritisch wahrnehmen und in Worte fassen lernen, eröffnet uns Menschen, groß und klein, jung und alt, neue Wege in eine gesunde Entwicklung, lebenslänglich.

Leitgedanke

Förderung von Selbst-Erkenntnis ist ein Therapieziel zur Entwicklung von Stärke und Selbstwerdung!

Wer leidet, muss die Gesundung wünschen!

Ein Bündel von Wirk-Faktoren machen den 'guten Therapeuten' aus! Was er dem Hilfesuchenden spürbar spiegelt, wie er Gefühlszustände wahrnimmt, versprachlicht, verstehend deutet.

Der Hilfesuchende fühlt sich angenommen bei dem Therapeuten, der erste Eindruck ist wirksam, er gilt als Türöffner für eine Zusammenarbeit.

Das "Handwerkzeug" eines Therapeuten ist die Kombination von Fachwissen und die Art und Weise, sich als Vorbild von Selbst-Akzeptanz zu präsentieren.

Weiterhin 'ganz Ohr zu sein'

  • sich mit ganzheitlicher, freischwebender Aufmerksamkeit zu widmen,
  • annehmen aller Störungen, die in die Therapie geführt haben,
  • sondieren der chaotischen Themen,
  • einen roten Faden in der Fehlentwicklung zu erkennen,
  • den Prozess der Selbst-Erkenntnis zu begleiten.

Die Begegnung mit dem Therapeuten sollte ein Gefühl von Aufgehobensein ausstrahlen. Eine Beziehung der Annahme, die man spürt, aber nicht messen und beschreiben kann.

Worte, Körperhaltung, Gebärden, mitfühlende Akzeptanz, ein System von Sinneseindrücken entfachen den Dialog im Innern des Hilfesuchenden mit dem Therapeuten. Danach ist die Zeitschiene der Heilung installiert, der Prozess der Selbst-Akzeptanz im Beginn.

Seelisches Leid beinhaltet ungelöste Konflikte im Miteinander und mit sich selbst. Ergeben sich anhaltende Probleme, entwickeln sich nicht organisch bedingte Symptome als seelische Krankheitszeichen.

Ein Leidensdruck entsteht bei Kindern und Eltern, im besten Fall eine Krankheitseinsicht.

Psychotherapie beinhaltet

  • Signale erkennen,
  • Symptome verstehen,
  • individuellen Leidensdruck anerkennen
  • in Verbindung mit ursächlichen Bedingungen analysieren.
  • den Prozess der Selbst-Erkenntnis zu begleiten.

Folgen der krankmachenden Wechselwirkungen in zwischenmenschlichen Beziehungen sind als Notlösung der Konfliktbewältigungsmöglichkeit zu verstehen.

Konflikt-Notlösungen erkennen, individuelle Lösungsentwicklungen begleiten, ergeben einen harten Arbeitsprozess in der Psychotherapie.

Am Anfang eines jeden Kindseins sollte das Halten und Getragenwerden im Einklang mit wohlwollender Spiegelung stattfinden, verbunden mit liebevollem Genährtsein rundum.

Seelische Erkrankungen entstehen leichter infolge Mangelerlebens in den Anfängen!

Ein Kind erkrankt dann seelisch, wenn es sich im Spannungsfeld der Bedürfnisschreie der Eltern, Bezugspersonen ,nicht mehr mit seinen Bedürfnissen wahrgenommen fühlt!

Meist überlebt es, jedoch wird es daran gehindert, Entwicklungsaufgaben ausreichend gut lösen zu können.

Hektik und Getriebensein lässt den Menschen streckenweise funktionieren. In Anlehnung an eine afrikanische Geschichte sollten Pausen eingelegt werden, "damit die Seele nachkommen kann".

Psychotherapie bedeutet professionelle Begleitung, um u.a. krankmachende Umfeldbedingungen erkennen zu können, individuelle Fähigkeiten deutlich herauszukristallisieren – Erkennen und Spüren des Selbstgefühls.

Psychotherapie, Gewinn seelischen Spielraums , der für Auseinandersetzungen im Miteinander und der Behebung von Fehlentwicklungen nötig ist.

Termine/Kontakt

Sprechstunde/Termine

Nach telefonischer Vereinbarung oder per Mail

Die Krise ist ein produktiver Zustand. Man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen.

(Max Frisch)